Testbericht: primesingles.de

2018-12-25T05:32:15+00:00Dezember 25th, 2018|Kategorien: Partnerbörse, Partnervermittlung, Singlebörse|0 Kommentare

Handelt es sich hier um eine Seite, der man vertrauen darf – oder ist primesingles.de Abzocke?

Man darf. Doch sollte man sich zuvor zumindest einige Ratschläge von Personen geholt haben, die sich auf diesem Gebiet gut auskennen und so viele Erfahrungen gesammelt haben, dass sie mehr Vertrauen verdienen als ein vorschneller Besuch einer unbekannten Webseite.

Dieser Seite fehlt die vielfach übliche Startleiste mit ihren Menüs. Eine wohltuende Abwechslung. Und auch das ein- bzw. ausklappbare Login Fenster sorgt für einen übersichtlichen Einstieg in die Seite. Den Hintergrund in diesem Bereich bilden drei Fotos, die ständig wechseln und links von einer Maske überlagert werden. Sie trägt oben den Seitennamen und bezeichnet das Angebot der Seite als Premiumangebot für die Partnersuche. Diese Maske ist allerdings nur als Suchmaske getarnt. In Wahrheit handelt es sich um nichts weiter als den ersten Schritt hin zu einer Registrierung. Versprochen werden die allseits üblichen Leistungen wie eine kostenlose Anmeldung, Datenschutz und echte Profile. Immerhin muss man hier aktiv markieren, dass man alle möglichen Bedingungen gelesen und akzeptiert hat. Der folgende Abschnitt wirft einige Zweifel auf. Denn wo man früher davon sprach, dass Papier geduldig ist und man viel darauf schreiben kann, müsste es heute eher heißen, dass eine Webseite frei programmierbar ist. Denn hier wird mit den Namen drei bekannten Zeitungen geworben, in denen diese Webseite angeblich schon erwähnt wurde. Nur sind die Schriftzüge leider nicht verlinkt und so bleibt die Behauptung ungeprüft im Raum stehen. Wenn ich über derartige Details stolpere, kommt bei mir fast immer der Verdacht auf eine primesingles.de Abzocke auf. Der folgende Abschnitt soll durch die Nennung einiger Funktionen, den Hinweis auf Anonymität und die entspannte Atmosphäre für eine Anmeldung werben. Dabei wird mit Absicht unterschlagen, dass bestimmte Funktionen nur den zahlenden Mitgliedern vorbehalten sind! Zusätzlich wird auf eine angeblich wissenschaftliche Methode zur Findung des idealen Partners hingewiesen. Angeblich melden sich täglich viele neue Mitglieder an und der Betreiber schreibt von sieben Millionen Menschen, die online nach einem Partner suchen. Wenn ich diese Zahl aber in Bezug zu etwa 1.000 Datingseiten setze, verringert sich die durchschnittliche Mitgliederzahl pro Seite schon auf magere 7.000! Und das über ganz Deutschland verteilt. Danach wird kurz die von den Betreibern entwickelte Methode vorgestellt, durch die ein sogenannter ‘resultierender Rückkopplungsfaktor‘ ermittelt werden soll. Dieser stellt dann wohl ein Indiz für gegenseitige Zuneigung dar. So sagt es jedenfalls der für den Betreiber arbeitende Wissenschaftler. Hier wird offenbar auf die Wirkung schlauer Worte gesetzt. Wer sich die Mühe macht, den Begriff einmal zu ergründen, findet schnell heraus, dass er aus der Elektrotechnik stammt und herzlich wenig mit menschlicher Zuneigung zu tun hat. Entlarvt! Der vorletzte Abschnitt widmet sich den Sicherheitsanforderungen. Profile werden angeblich innerhalb von Sekunden handgeprüft und die mittlerweile auch nicht mehr ganz sichere SSL Verschlüsselung wird als besonders sicher hervorgehoben. Im letzten Abschnitt dann hebt der Seitenbetreiber hervor, dass es ihm angeblich nach einer sehr detaillierten Auswahl nur darum geht, niveauvolle Singles zusammenzubringen.

An dieser Stelle jedoch endet die Auskunftsfreudigkeit des Betreibers. In seinen Allgemeinen Geschäftsbedingungen schreibt er nämlich, dass man erst unmittelbar vor Abschluss eines kostenpflichtigen Servicepaketes genau über dessen Inhalt und die anfallenden Kosten informiert wird. Dabei steht schon in den AGBs, dass die kostenlose Mitgliedschaft keine Möglichkeit einer gegenseitigen Unterhaltung mit irgendjemandem bietet. Es ist möglich, sich zu registrieren, ein eigenes Profil anzulegen, Kontaktvorschläge zu erhalten – und dann zu bezahlen. Sonst klappt das meinen persönlichen Erfahrungen nach nicht mit dem Kennenlernen.

Kosten:

Dauer

Kosten

Kosten Total

14 Tage

1,00 €

1,00 €

6 Monate

89,90 €

539.40 €

12 Monate

74,90 €

898,80 €

24 Monate

39,90 €

957.60 €

Fazit:

Wenn keine kostenlose Möglichkeit besteht, mit jemandem in Kontakt zu treten, wozu soll man sich dann überhaupt anmelden? In meinen Augen sprechen die genannten Mängel und Einschränkungen eindeutig dagegen, auf diese primesingles.de Abzocke hereinzufallen. Zum Glück gibt es deutlich bessere Alternativen. An erster Stelle fallen mir da sofort die folgenden, seriöseren Seiten ein:

3 Testsieger 2018-01-29T07:46:01+00:00

Anmeldung bei unseren Testsiegern 2018

Bei den folgenden Anbietern garantieren wir Ihnen vollste Zufriedenheit und die besten Chancen auf den heißen Flirt, den Partner für's Leben oder den prickelnden Seitenprung!

Flirtseiten Vergleich

Partnervermittlung

Die beste Partnerbörse!

Parship

  • 5,4 Millionen Mitglieder in Deutschland

  • unser Testsieger mit den meisten Anmeldungen

  • effektive Partnersuche durch Partnervorschläge

  • höchste Erfolgsquote im Test, ca. 38% finden den passenden Partner

Testbericht
zur Webseite
Flirtseiten Vergleich

Casual Dating

Das beste Seitensprung Portal!

cDate

  • 3,7 Millionen Mitglieder in Deutschland

  • täglich 25.000 neue Mitglieder auf der Suche nach Gelegenheitssex

  • Frauenanteil bei 59%, da überdurchschnittlich hohes Niveau

  • Kontaktgarantie

Testbericht
zur Webseite
Flirtseiten Vergleich

Singlebörse

Die beste Singlebörse zum flirten!

DatingCafe

  • 1,5 Millionen Mitglieder in Deutschland

  • Singlebörsen Zielgruppe: Ü30

  • hohe Zufriedenheit bei den Mitgliedern

  • kostenlose Probewoche für alle Mitglieder, generell günstig

Testbericht
zur Webseite

Hinterlassen Sie einen Kommentar